Fischereimanagement

Wussten Sie dass...

  1. Die beliebtesten Methoden im Fischereimanagement darauf hinaus laufen, bestimmte Fanggeräte zu verbieten, Größe und Art der Schiffe zu begrenzen, Raubfischerei einzugrenzen und Fangkapazitäten für Gewässer zu regulieren?
  2. Viele Küstenstaaten, die Fischerei als wichtigen Wirtschaftszweig haben, im 20. Jahrhundert die 200-Meilen-Zone einführten, um Raubfischerei einzudämmen? Peru und Chile taten dies 1947 und Island 1975.
  3. Viele Staaten den Fischfang in bestimmten Regionen kurzfristig verbieten, wenn die gesetzliche Fischgröße beim Fang unterschritten wird oder wenn Fischbestände beim Laichen gestört werden?
  4. Island als erstes Land der Welt 1984 Fangquoten für Grundfischerei einführte und gemeinsam mit Neuseeland zu den Pionieren zählt?
  5. Der Internationale Rat für Meeresforschung (ICES) für viele Staaten eine wichtige beratende Funktion in der Fischerei hat und sein Wissen auf die Forschungsergebnisse der weltweit besten Wisschenschaftler stützt? 20 Fischfangnationen sind Mitglied des ICES, ca. 85% der europäischen Staaten plus USA und Kanada.
  6. In Quotensystemen jedes Jahr zunächst die Fischbestände wissenschaftlich untersucht und anhand der Ergebnisse gesetzliche Gesamtfangzahlen (TAC) festgelegt werden?
  7. 18 Nationen Quotensysteme verwenden, in denen die individuellen Quoten weiterverkauft werden können (ITQ) Neuseeland führte 1986 als Erstes dieses System ein, Island folgte 1991. Weitere  Länder sind Australien, USA und Kanada.
  8. Fischereimanagement die Fischbestände schützen und eine nachhaltige Nutzung sichern soll? Damit einher geht auch die Sicherung von Arbeitsplätzen.
  9. Das Umweltsiegel des Marine Stewardship Council (MSC) nachhaltige Fischerei zertifizieren und somit die weltweite Überfischung der Meere verringern soll? Auch die Fischprodukte der Icefresh Gmbh tragen dieses Umweltsiegel.
  10. Die Europäische Union 1983 eine gemeinsame Fischereipolitik einführte, die 2002 revidiert wurde zur Zeit eine weitere Revision durchläuft?

 *TAC=Total allowable catching. ITQ=Individual transferrable quotas.

Abteilung


Icefresh GmbH

Union-Brauerei-Str. 4d
64521 Groß-Gerau
Tel.: +496152/80799-0 | Fax: +496152/80799-29
info@icefreshseafood.de

  • Responsible fisheries